Dimples

dimples

Die Vertiefungen in einem Golfball werden Dimples genannt.
Durch diese Vertiefungen erzeugt der Golfball beim Flug Luftverwirblungen und erhöht so den Auftrieb des Golfballs und verringert außerdem den Luftwiderstand. Dadurch kann er weiter fliegen. Die ersten Golfbälle waren rund. Es hat sich aber gezeigt, dass die Golfbälle, die etwas älter waren und bereits einige Furchen hatten, weite flogen. Seitdem wurde begonnen, den Ball von Anfang an mit Vertiefungen zu versehen.

Ein Handelsüblicher Golfball hat 300-450 Dimples. Es gibt hier verschiedene Systeme, mit denen versucht wird, eine möglichst große Abdeckung des Goldballs, mit Dimples zu erreichen. Je höher die Abdeckung ist, desto besser die Flugeigenschaften. Auf einer glatten Fläche wäre dieses Problem einfach zu lösen. Da der Golfball aber rund ist, stellt dieses Problem seit Jahren eine der größten Herausforderungen für Hersteller von Golfbällen dar. Es wurden verschiedene Systeme entwickelt, mit denen eine immer eine möglichst hohe Abdeckung erreicht werden soll.

Die Dimples beeinflussen außerdem die Flugbahn der Golfbälle:
Große und flache Dimples unterstützen beispielsweise eine hohe Flugbahn und einen geringen Rollweg. Das hängt damit zusammen, dass Sie die Umgebungsluft besser passieren lassen und so den Drall signifikant reduzieren. Kleine und tiefe Dimples sorgen dagegen für einen niedrige Flugbahn und einen dementsprechend längeren Rollweg.Da jeder Hersteller bestrebt ist,ständig die Produkte zu optimieren, ist es schwer, hier einen dauerhaften Sieger festzulegen. Es gibt allerdings Hersteller, die sich auf eine besonders hohe Anzahl ader Dimples spezialisiert haben. Du findest diese und weitere Hersteller hier.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *