Grundwissen über Golfbälle

Golfball

Gewicht, Größe und weitere Regeln für Golfbälle

Wenn Sie Golfbälle kaufen, sollten Sie die grundlegenden Vorgaben für Golfbälle erfüllen. Diese Vorgaben stellen eine Chancengleichheit sicher. Auch wenn natürlich jeder Golfball ein wenig anders performt, sollen die Grunddaten die selben sein. Dinge wie Größe und Gewicht des Golfballs wurden so reglementiert.

  1. Golfball Größe


    Der Golfball muss einen minimalen Durchmesser von 42,67mm haben.
    Je kleiner der Ball ist, desto weiter fliegt er. Das hängt mit dem Luftwiderstand zusammen, der bei kleineren Körpern geringer ist. Die maximale Flugweite soll durch die Reglementierung der Golfball Größe begrenzt werden. Einige Spieler spielen aber bewusst mit größeren Golfbällen, da diese sich im Flug ruhiger verhalten und ihre Richtung besser beibehalten. Es gibt übrigens keine maximale Golfball Größe.

  2. Golfball Gewicht


    Der Golfball Gewicht darf 45,98g nicht übersteigen.
    Je höher das Gewicht des Golfballs, desto weiter fliegt er. Auch diese Regel wurde also geschaffen, um die maximale Flugweite des Golfballs zu begrenzen. Es gibt kein minimales Gewicht für Golfbälle, also kein Gewicht, dass der Golfball nicht unterschreiten darf.

  3. Geschwindigkeit des Golfballs


    Der Golfball darf bei einer Lufttemperatur von 23°C, im Rahmen eines Testverfahrens mit einer Maschine der USGA, eine Geschwindigkeit von 76,2m/s beim Verlassen des Schlägerkopfes nicht überschreiten. Hier wird eine Abweichung von 2%, was einer Maximalgeschwindigkeit von 77,7m/s entspricht, geduldet.
    Im Spiel kann der Ball aber schnell diese Geschwindigkeit überschreiten, da der Spieler in der Regel besser abschlagen kann, als die Testmaschine.

  4. Reichweite beim Abschlag


    Der Golfball darf im Rahmen eines Testverfahrens mit einer Maschine der USGA, bei einer Schlägerkopfgeschwindigkeit von 48,8m/s eine Weite von 256m nicht überschreiten. Auch hier ist eine Toleranz zugelassen. Diese beträgt sogar 6%, wodurch eine Weite von 271,4m noch geduldet wird.

  5. Spährische Symmetrie des Golfballs


    Unabhängig davon, an welcher Stelle der Hülle der Golfball getroffen wird, muss er sich bei jeder Stelle gleich verhalten. Das bedeutet, dass der Ball möglichst rund sein sollte, damit er bei keinem Abschlagpunkt einen Drall in eine bestimmte Richtung bekommt.

Wie Sie sehen, ist der Aufbau eines Golfballs, sehr reglementiert. Das stellt sicher, dass der beste Spieler und nicht der beste Golfball gewinnt. Trotzdem gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Golfbällen, die bei gleicher Leistung durchaus den Unterschied zwischen dem Sieger und dem zweiten Platz ausmachen können. Es ist also trotz der gleichen Basis keineswegs egal, welcher Golfball ausgewählt wird. Wenn Sie wissen wollen, welcher Golfball der richtige für Sie ist, dann klicken Sie hier.

Dimples

Die Vertiefungen in einem Golfball werden Dimples genannt.
Durch diese Vertiefungen erzeugt der Golfball beim Flug Luftverwirblungen und erhöht so den Auftrieb des Golfballs und verringert außerdem den Luftwiderstand. Dadurch kann er weiter fliegen. Die ersten Golfbälle waren rund. Es hat sich aber gezeigt, dass die Golfbälle, die etwas älter waren und bereits einige Furchen hatten, weite flogen. Seitdem wurde begonnen, den Ball von Anfang an mit Vertiefungen zu versehen.

Ein Handelsüblicher Golfball hat 300-450 Dimples. Es gibt hier verschiedene Systeme, mit denen versucht wird, eine möglichst große Abdeckung des Goldballs, mit Dimples zu erreichen. Je höher die Abdeckung ist, desto besser die Flugeigenschaften. Auf einer glatten Fläche wäre dieses Problem einfach zu lösen. Da der Golfball aber rund ist, stellt dieses Problem seit Jahren eine der größten Herausforderungen für Hersteller von Golfbällen dar. Es wurden verschiedene Systeme entwickelt, mit denen eine immer eine möglichst hohe Abdeckung erreicht werden soll.

Die Dimples beeinflussen außerdem die Flugbahn der Golfbälle:
Große und flache Dimples unterstützen beispielsweise eine hohe Flugbahn und einen geringen Rollweg. Das hängt damit zusammen, dass Sie die Umgebungsluft besser passieren lassen und so den Drall signifikant reduzieren. Kleine und tiefe Dimples sorgen dagegen für einen niedrige Flugbahn und einen dementsprechend längeren Rollweg.Da jeder Hersteller bestrebt ist,ständig die Produkte zu optimieren, ist es schwer, hier einen dauerhaften Sieger festzulegen. Es gibt allerdings Hersteller, die sich auf eine besonders hohe Anzahl ader Dimples spezialisiert haben. Du findest diese und weitere Hersteller hier.

Für weitere Informationen gehts hier zur Startseite. Außerdem finden Sie hier die verschiedenen Arten von Golfbällen und hier Informationen über Golf Tees! Hier finden Sie den großen Golfball Test und Vergleich 2016